Einmal quer durch Polen

Masurische Seenplatte

Wir sind auf Probefahrt mit unserem Camper Richtung Schweden.  
Die Reise führt uns von der Slowakei aus, in etwas mehr als 2 Wochen einmal quer durch Polen, wo wir in Gdynia die Fähre über die Ostsee nach Karlskrona in Schweden nehmen. 

Magurska Kraina Orlika

Unser erstes Ziel ist die Stadt Gorlice in der Region Magurska Kraina Orlika. Hier besuchen wir zwei der alten Holzkirchen. In der wunderschönen ruhigen Ecke gäbe es aber noch viel mehr zu entdecken.  

Sehenswürdikeiten in der Kraina Orlika
Es gibt viel zu entdecken
Holzkirche
Eine der vielen alten Holzkirchen in Polen

Bieszczady

Unser Weg führt uns weiter in den östlichsten Winkel Polens, in die Waldkarpaten. Auf der Fahrt überqueren wir mehrmals alte Bahnübergänge. Bei den verwachsenen Gleisen sind wir uns sicher: hier fährt kein Zug mehr! Doch was war das? Wir vernehmen das typische Pfeifen einer Lokomotive. Und tatsächlich, zufällig kommen wir bei einem Bahnhof mit alten Dampfloks vorbei. Das Pfeifen, gehörte leider zur letzten Fahrt des Tages, welche wir knapp verpasst haben. Ein Besuch des Bahnhofs in Madjan ist aber auch ohne Ausflugsfahrt interessant. 

Im Bieszczadzki Nationalpark lassen sich die Waldkarpaten sehr gut zu Fuß erkunden. 

Die Wanderung in Richtung Tarnica (dem höchsten Gipfel der Region) ist etwas anstrengend, da es stetig bergauf geht. Die Tour ist auch kein Rundweg, man muss also die gleiche Strecke wieder bergab retour. Dafür hat man oben eine herrliche Aussicht bis in die Ukraine. 

Mehr Infos zum Nationalpark: https://www.bdpn.pl

Alte Züge
Zeitreise am Bahnhof
Wander in den Waldkarpaten
Wanderweg mit Blick in die Ukraine

Lublin

Unser nächster Halt ist die wunderschöne Stadt Lublin. Die Nacht verbringen wir am See vor der Stadt, der auch ein beliebtes Erholungs Ziel der Lubliner ist. Am nächsten Tag besuchen wir die Altstadt von Lublin. Ganz in der Nähe der Altstadt gibt es zwei große Parkplätze. Wir zahlen € 3 für ein Ganztagesticket. Ein paar Meter weiter gibt es einen etwas schöneren, aber auch teureren Parkplatz für Wohnmobile am Schlossgarten.    

Eigentlich wollten wir weiter in den Białowieża-Nationalpark, den letzten Urwald Europas. Für die nächsten paar Tage ist aber noch schönes Sommerwetter vorhergesagt, dann soll es Regen geben. Wir machen uns also auf zur Masurischen Seenplatte. Die Bisons und den Urwald heben wir uns für unseren nächsten Besuch auf und hoffen, dass bis dahin noch nicht alles abgeholzt wurde. 

I Love Lublin
Seiltänzer
Hoch hinaus in Lublin

Masuren

Wir finden einen traumhaften Stellplatz an einer kleinen Bucht am See Sniardwy, wo wir drei entspannte Strandtage verbringen. Ein paar Kilometer weiter unternehmen wir eine Paddeltour auf der Krutyn. Der Ort Krutyn lebt wohl ausschließlich von Paddel- und Kanutouren. Das Angebot hier ist riesig. Eine Kanu- oder Paddeltour auf der Krutyna zählt zum Pflichtprogramm der Masurenurlauber. Zum Glück ist schon Nebensaison und so ist man auf kurzen Teilen der Strecke von Krutyn bis Ukta sogar alleine unterwegs.
Die 13 km lange Paddeltour von Krutyn bis Ukta ist ohne Probleme machbar, erfordert aber etwas “Sitzfleisch”.  

Masuren
ohne Worte

Oberländischer Kanal 

Unsere Fähre geht in wenigen Tagen. Also machen wir uns auf in Richtung Ostsee.
Irgendwo zwischen Osterode und Elblag finden wir einen Stellplatz neben einem Schiffshebewerk am Oberländischen Kanal. Die Schiffe überwinden die Höhenunterschiede mittels normaler Schleusen. An 5 Stellen werden sie jedoch mittels Schienen über Land gezogen. Ein interessantes Schauspiel.  

Malbork

Zum Abschluss nehmen wir uns noch eine besondere Sehenswürdigkeit in Polen vor. Malbork liegt 60 km südöstlich von Gdansk, also praktisch auf unserem Weg. 

In unserem Reiseführer wird die Marienburg als die größte mittelalterliche Burganlage Europas bezeichnet. Und, ja das glauben wir ihm aufs Wort. Die Anlage ist riesig.
Im Eintritt ist ein richtig guter Audioguide enthalten. Für den Besuch sollte man schon ca. 4-5 Stunden einplanen. 

Marienburg
Malbork – eine wahrlich beeindruckende Burganlage

Auf nach Schweden

Bei Gdansk verbringen wir noch einen netten Abend am Strand. Früh morgens läutet der Wecker und wir verlassen Polen mit der Fähre von Gdynia in Richtung Karlskrona.  

Auf zur Fähre
Auf zur Fähre nach Schweden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

nach oben